USA Roadtrip Juni 2011 – Klassischer Westen

[singlepic id=2639 mode=“watermark“]

1. Tag Ankunft in Los Angeles

Nach der Landung müssen wir erst ein paar Stunden Schlange stehen – erst für die Passkontrolle, dann für die Gepäckkontrolle.

Nachdem wir aber ca. 7 x unsere Reisepässe und 10 x unsere ESTA Papiere vorgezeigt haben, 5 x erklärt haben weswegen wir in die USA einreisen möchten, fotografiert wurden und uns Fingerabdrücke haben abnehmen lassen, können wir endlich das Flughafengebäude verlassen und uns mit dem Alamo-Shuttlebus zur nächsten Alamo-Filiale begeben wo wir unseren Mietwagen aussuchen können. Zum Glück haben sie unser Wunschauto da : einen weißen Dodge Charger mit 254 PS – Moni im Glück!

p1100349

Auf dem Weg zum Hotel machen wir noch an einem Taco Bell Halt, um ein kleines kalorienreiches Abendessen einzunehmen und decken uns dann noch in einem Geschäft mit Getränken ein.

Kurz darauf erreichen wir unser erstes Hotel, das Crowne Plaza. Das Zimmer ist riesig und ist – wie alle Hotelzimmer dieser Kategorie in den USA -mit zwei großen Queensize-Betten, einer Kaffeemaschine, großem Flachbildfernseher, Bügelbrett u. Bügeleisen und Fön ausgestattet.

2. Tag – Los Angeles – Laughlin

Durch die Zeitumstellung sind wir schon um 4 Uhr Morgens hellwach und planen den Tag.

Da wir heute ein Tagespensum von ca. 463 km vor uns haben wollen wir vorher nur einen kurzen Abstecher nach LA machen. Schließlich werden wir am Ende der Reise noch einmal für einen ganzen Tag hier sein.

Nachdem wir ausgecheckt haben suchen wir uns erst mal ein Denny´s – hier kann man 24 Stunden lang schlemmen – es gibt alles was das Herz begehrt. Zum Glück sind die Hotels nicht mit Waagen ausgestattet !

Gut gestärkt fahren wir in einen große Supermarkt, das Target. Hier bewundern wir erst mal das gigantische Sortiment und decken uns mit Getränken und Futterkram ein. Wir erwerben eine große Kühltasche mit Kunststoffwanne – randvoll mit Eiswürfeln gefüllt sind wir für die bevorstehende Fahrt mit kalten Erfrischungen eingedeckt.

Dann geht es nach Downtown L.A. – hier schlendern wir durch die Straßen und genießen das Treiben drum herum. Plötzlich rasen mehrere Polizeiwagen an uns vorbei und Hubschrauber von TV-Sendern fliegen über unseren Köpfen… und dann können wir nicht mehr weiter weil die Straße mit gelbem Polizeiband abgesperrt ist ( was man bisher nur aus amerikanischen Krimiserien kannte ) Es hat eine Schießerei zwischen einem Polizisten und einem Passanten gegeben. Ja, jetzt merken wir – wir sind tatsächlich in Amerika !

 

p1100334  p1100340  p1100338

p1100342   p1100347

Die Tour nach Laughlin führt uns durch die Mojave Wüste. Abends kommen wir in der kleinen Spieleroase in der Mitte von Nirgendwo an – der Ort möchte wohl an Las Vegas erinnern. Alles blinkt und leuchtet.

p1100354   p1100355p1100364    p1100372p1100373    p1100378p1100388    p1100389p1100394    p1100413p1100425

Nachdem wir unser schönes Zimmer im Aquarius-Hotel mit riesiger Glasfront und Aussicht über die Stadt und den Colorado bezogen haben, bummeln wir ein bißchen durch den Ort und die Casinos und futtern im In-and-Out-Burger auf der Außenterrasse.

 3. Tag – Laughlin- Kingman – Flagstaff

Schon wieder waren wir um 4 Uhr hellwach. Wir genießen einen Spaziergang am Colorado entlang beim Sonnenaufgang und wandern zum nächsten Denny´s Lokal auf der anderen Seite des Örtchens. Nach einem herrlichen Frühstück machen wir noch einen Abstecher in die Shoppingmall.

p1100465    p1100474p1100480

Dann packen wir unsere sieben Sachen und machen uns auf den Weg über die Coloradobrücke – die Grenze zwischen Nevada und Arizona. Eine herrliche Strecke – schnurgerade Straßen und eine wunderschöne, abwechslungsreiche Landschaft – Hügel, Felder und kleine Bäumchen. Genau das Gegenteil von der bisherigen kargen Wüstenlandschaft. Über die legendäre Historic Route 66 fahren wir nach Seligman wo wir einen Zwischenstopp einlegten, durch die Souvenirshops bummelten. Hier ist der Treffpunkt für die Biker und Harleyfahrer.

p1100486    p1100490p1100491    p1100506p1100552    p1100559    p1100570p1100579    p1100594p1100602    p1100605  p1100639p1100675    p1100678p1100680    p1100686

p1100620p1100563

Nun verlassen wir leider die Route 66 und fahren weiter nach Flagstaff. Je näher wir dem Ort kommen um so mehr werden wir an die Serie Twin Peaks erinnert. Plötzlich ist überall Nadelwald und die weißen Wattewölkchen haben uns auch verlassen. Wir checken im Radisson-Hotel ein – ein wirklich schönes Hotel – modern, gemütlich mit vielen edlen Holzpaneelen. Das Zimmer ist herrlich.Zum schwimmen im Pool ist es viel zu kalt, also fahren wir direkt in den schnuckeligen Ort bummeln dort ein wenig herum und nehmen ein leckeres Abendessen im Chillies ein.

p1100690   p1100691p1100696

p1100698p1100706

p1100707p1100711    p1100713p1100724    p1100750

p1100759    p1100761

 

4. Tag – Flagstaff – Grand Canyon N.P.-Page / Lake Powell

Bei eisigen 1 Grad Celsius und Sonnenschein checken wir aus und entscheiden uns für ein Frühstück bei Carl Jr. Danach machen wir uns auf den Weg zum Grand Canyon. Die Strecke ist wieder herrlich – Tannenwälder und Berge – und zwischendurch sehen wir auch Rehe am Straßenrand grasen.

p1100768    p1100770p1100772    p1100788p1100789    p1100828

Am Eingang zum Grand Canyon National Park kaufen wir direkt die Jahreskarte für 80 Dollar welche uns für ein Jahr für alle Nationalparks in den USA Eintritt gewährt.

Wir parken am Market Plaza und wandern dann am South Rim über den Rim Trail bis zum Verkamps Visitor Center und genießen dabei die spektakuläre Aussicht über den Grand Canyon.

Es ist wirklich ein einmaliges Erlebnis. Da wir mal wieder um 4 Uhr wach waren konnten wir den Canyon früh erreichen und es sind nur wenig Touristen unterwegs.Wir wandern zurück zum Auto und fahren dann weiter zum Desert View Point, wo man vom Watchtower aus eine noch weitere Aussicht über den Canyon und die Painted Desert hat – durch diese wirklich farbenprächtige Wüste fuhren wir dann weiter bis nach Page.Die einmaligen Gesteinsformationen in den ungewöhnlichsten Farben und Formen bieten wirklich eine abwechslungsreiche Fahrt. Man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

p1100840    p1100844p1100852

p1100853p1100866    p1100884

p1100869  p1100905p1100942

p1100943p1100959  p1100954p1100973

p1100948   p1100958    p1100960    p1100972    p1100977    p1100990p1110016

p1100996p1110002   p1100984

p1110017    p1110019 p1100992

Kurz vor Page wird noch einmal eingekauft- vor allem After-Sun Creme… ja, auch wenn man morgens über Frostschutzmittel für die Scheibenwaschanlage nachdenkt, sollte man sich vor der Wanderung am Grand Canyon gut mit Sonnencreme einschmieren… das werden wir bestimmt nicht noch mal vergessen. Am späten Nachmittag checkten wir im Hotel „Quality Inn“ ein – das Zimmer ist gepflegt und bietet auch die gewohnte großzügige Ausstattung, allerdings ist alles recht altmodisch und einfach. Wir fahren in den Ort und schauen uns den Staudamm an – der Glen Canyon Staudamm wurde 1963 vom Colorado überflutet und bis 1980 zum Lake Powell aufgestaut. Ganze 17 Jahre lang ! Daraus ist dann der zweitgrößte Stausee der USA entstanden. Hier kann man herrlich in der Sonne aalen und schwimmen. Zum Abendessen suchen wir in dem sehr übersichtlichen Örtchen ein Pizza Hut auf.

 

p1110039    p1110042p1110045      p1110051p1110064      p1110089p1110093      p1110094p1110097       p1110104

p1110106      p1110115

p1110121      p1110122

p1110129      p1110130p1110131      p1110133

5. Tag – Page – Bryce Canyon N.P.

Nach einen Frühstück im Hotel -was sehr für Erheiterung sorgte, da das Geschirr am Buffet tatsächlich komplett aus Styropor bestand – fahren wir noch einmal zum Lake Powell. Es ist wirklich eine wunderschöne Gegend.

p1110136    p1110170  p1110191

p1110137p1110157      p1110173      p1110179p1110183

 

In Kanab machen legen wir einen Zwischenstop ein und bummeln durch die Mormonenstadt. Hier gibt es überall Kirchen. Natürlich mußten wir noch einen großen Jeansladen unsicher machen. Hier bekommt man Levi`s Jeans zu unschlagbar günstigen Preisen.

p1110205      p1110209      p1110231p1110249      p1110250p1110256      p1110260p1110262      p1110265   p1110279p1110288      p1110290p1110293      p1110295p1110296      p1110297p1110300

p1110269 p1110218  p1110269

Je näher wir dem Bryce National Park kommen, desto umwerfender wird die Landschaft. Das tiefrote Gestein und die beeindruckenden Steinbögen und Berge sind kaum in Worte zu fassen. Ich bin gespannt wie es erst im Park aussieht.

p1110303      p1110308p1110318      p1110320p1110322      p1110342p1110346      p1110349p1110352      p1110366p1110374      p1110380p1110385      p1110390p1110392      p1110395p1110398      p1110400p1110406

Unser Hotel „Ruby`s Inn“ befindet sich fast direkt am Parkeingang. Es ist eine tolle Anlage – da Hotel und gesamtes Umfeld in der Hand eines Besitzers sind, ist der ganze Ort wie eine alte Westernstadt aufgebaut. Es gibt Saloons und Holzhütten und auch der General Store sieht urig aus-hier kann man wirklich alles kaufen. Wir stärken uns erst mal mit einem Hotdog und entscheiden uns dann das Auto stehen zu lassen und uns mit dem kostenlosen Parkshuttle zum höchsten Aussichtspunkt fahren zu lassen. Von dort wandern wir dann zu Fuß zurück und können so an allen Aussichtspunkten vorbei.

p1110411      p1110414

p1110417      p1110425p1110427      p1110429      p1110431p1110432

p1110430    p1110433p1110515p1110534

p1110442      p1110445p1110450     p1110456p1110465      p1110474p1110475      p1110476p1110511 p1110492      p1110510      p1110526      p1110527      p1110541p1110546      p1110549      p1110554    p1110553

Wind, Wasser und Eis haben dieses gigantische natürliche Amphitheater mit den riesigen Felsnadeln gebildet, die bis zu 60 Meter hoch sind. Die Aussicht ist wirklich beeindruckend und da die Strecke nicht abgesichert ist, hat man an einigen Stellen sehr „tiefe“ Ausblicke. Auf dem Weg finden wir tatsächlich einige Schneehaufen – und das bei ca. 30 Grad im Schatten und herrlichem Sonnenschein. Abends sind wir nach der langen Wanderung doch ziemlich müde. Wir gönnen uns noch ein Abendessen am Buffet im Hotel, bevor wir erschöpft ins Bett fallen.

 

6. Tag – Bryce Canyon N.P. – Zion N. P. – Las Vegas

Wir entscheiden uns dafür das Frühstück im Hotel einzunehmen und fahren dann weiter – erst mal wieder durch die wunderschöne rote Gesteinslandschaft. Je näher wir Zion kommen, desto mehr verändert sich die Landschaft wieder. Innerhalb des Parks befindet sich eine schluchtenreiche Landschaft mit zahlreichen Canyons und Wasserfällen.Ein Teil des Parks ist nur mit Shuttlebussen befahrbar der die Besucher zu den einzelnen Aussichtspunkten bzw. zu den Ausgangsrouten zu den schönsten Wanderwegen bringt. Man sollte auf jeden Fall ausreichend Wasser und eine Kopfbedeckung dabei haben.

p1110559p1110561p1110563p1110567p1110570p1110571p1110572p1110574

p1110577      p1110579      p1110589

p1110591      p1110593p1110598

p1110578  p1110612p1110634p1110643

p1110618p1110692

p1110621    p1110635    p1110644      p1110676p1110678

Am späten Nachmittag kommen wir in Las Vegas an und checken in unserem Hotel-Casino dem „Stratosphere“ ein. Dazu gehört der Stratosphere Tower welcher 350 m hoch ist und eine gigantische Aussicht über ganz Las Vegas und Umgebung bietet. Natürlich müssen wir als erstes da hoch ! Oben angekommen bestaunen wir den gigantischen Ausblick erst von der runden Glaskuppel aus dann wagen wir uns auf die Außenterrasse – hier fliegt man fast weg, so windig ist es. Auf die Fahrgeschäfte in dieser Höhe ( Achterbahn, Big Shot und Krakenarmkarussel ) verzichten wir jedoch erst mal.

p1110695      p1110698p1110703      p1110705      p1110710p1110723      p1110724p1110965   p1110706 p1110966

p1110727      p1110731p1110733      p1110738p1110741

Wir gönnen eine Stunde Pause und gehen dann zum Abendessen zum Hotelbuffet. Eine riesige Auswahl an den tollsten Speisen macht hier die Wahl zur Qual – ob Thailändisch, Italienisch, Spanisch, Mexikanisch, Sushi – von allem gibt es mehrere unterschiedliche Gerichte. Dazu mehrere Salatbuffets und bestimmt 30 verschiedene Torten- und Gebäckarten zum Nachtisch. Zusätzlich zu Eis und Obst. Auch Erdbeeren groß wie Mandarinen stehen hier zur Auswahl. Wir essen bis wir fast platzen und sind dann traurig dass wir nicht noch mehr probieren können. Aber morgen sind wir zum Glück noch hier – dann können wir nochmal schlemmen. Danach gehen wir in die Hotelshow „Bite“ – eine klasse Show mit halbnackten Vampirschönheiten. Eine wirklich sexy Tanzshow.

Anschließend stellen wir uns noch einmal an um uns mit dem Fahrstuhl auf den Tower schießen zu lassen – schließlich haben wir den Ausblick noch nicht bei Nacht bewundern können – es ist noch windiger geworden, man kann sich fast auf den Beinen halten, aber das funkeln und leuchten der Stadt ist wunderschön!

p1110752    p1110755    p1110758

 

p1110959    p1110960p1110754

p1110962

 

7. Tag – Las Vegas erleben

Heute können wir mal länger schlafen, schließlich bleiben wir tatsächlich einen ganzen Tag an ein und dem selben Ort ! Um 9 Uhr schlendern wir also gemütlich die paar Kilometer zum Strip und frühstücken unterwegs bei B. King. Wir entdecken alle Hotels auf dem Strip, staunen über das nachgestellte Venedig wo man sogar mit der Gondel fahren kann, schauen uns die Wassershow des Bellagio-Hotels an ,bummeln durch die vielen Shopping Malls und genießen das ganze „Disneylandgefühl“. Am Nachmittag nehmen wir den Bus zurück zum Hotel – jetzt brauchen wir erst mal eine Pause – schließlich wollen wir den Strip am Abend noch einmal besuchen.

Nach einem erneuten Megaschlemmen am Buffet fahren wir am späten Abend mit dem Bus fast zum Ende des Strips zum Hardrock-Cafe und decken uns dort mit Sweatjacken ( denn Abends ist es doch recht kühl hier) und Shirts ein. Danach bummeln wir die wichtigsten Attraktionen ab – u. a. das Piratenschiff und natürlich auch noch einmal die Wassershow. Las Vegas ist einfach eine riesige, bunte Glitzerwelt.

p1110773    p1110774p1110776      p1110785

p1110787    p1110829 p1110843p1110848p1110851

p1110800p1110806    p1110823p1110825    p1110827    p1110832p1110833    p1110836        p1110862    p1110865p1110867   p1110872p1110873    p1110874p1110880    p1110894p1110903    p1110904p1110906    p1110909p1110910    p1110911     p1110934

p1110942    p1110946p1110951

p1110927

8. Tag – Las Vegas – Fresno

Nach einem leckeren Frühstück im Hotel verbringen wir den Rest des Tages im Auto, – es geht rund 620 km durch die Mojave-Wüste Richtung Fresno. Dort angekommen checken wir im Holiday Inn ein. Eine Rundfahrt durch die sehr gepflegte Stadt mit ca. 500.000 Einwohnern erinnert an schlechte Gruselfilme. Obwohl es erst 18 Uhr an einem Werktag ist, sehen wir auf der ganzen Fahrt keine Menschenseele – außer einem Pulk von Polizeiwagen im Einsatz an einer Tankstelle auf der Fahrt zum Pizza Hut.  Wenn jetzt eine Gruppe Zombies um die Ecke geschlurft käme, würde uns dies wohl kaum überraschen … irgendwie gruselig so eine menschenleere Stadt …

 p1110980    p1110982p1110983    p1110984p1110985    p1110986p1110989     p1110991p1120006    p1120007

9. Tag – Fresno – Yosemite N.P.

Wir frühstücken im Hotel und erreichen dann nach einer kurzen Fahrt von ca. 2 Stunden den Yosemite Park. Obwohl es bewölkt und neblig ist, sind wir doch überrascht, dass die entgegen kommenden Autos Schnee auf dem Dach haben. Schon nach wenigen Kilometern bestätigt sich unsere Befürchtung – überall liegt Schnee und je höher wir kommen, desto weißer wird die Umgebung. Unsere vor 2 Tagen gekauften „Hard-Rock-Cafe“ Sweater sind nun unser einziger Schutz vor Kälte, Regen und Schnee. Aber irgendwie ist es witzig- gerade noch in der Wüste bei 40 Grad – nun im Tiefschnee. Einige Strecken sind nur noch mit Schneeketten befahrbar …was für ein Kontrastprogramm.. langweilig wird es bei dieser  Tour ganz bestimmt nicht.

p1120009    p1120011p1120012    p1120020    p1120027p1120037    p1120042

p1120044    p1120015 p1120053p1120069

p1120046p1120047    p1120050p1120051    p1120052    p1120054p1120056    p1120068    p1120071p1120073    p1120076p1120079

Bald setzt starken Regen ein – da es in Strömen regnet, kommen wir leider nicht direkt an die Bridal Vail Wasserfälle ran -schon einige Meter davor sind die Wege überflutet. Aber auch aus der Ferne sind sie sehr beeindruckend. Der ganze Park ist herrlich und erinnert ein wenig an die Alpen.

Gerne hätten wir die Wanderung zu den Sequia Bäumen im Mariposa Grove unternommen, aber auch das ist wegen dem Wolkenbruch nicht wirklich verlockend. Doch schon vorher sieht man dieser 1800 Jahre alten Giganten die bis zu 100 Meter hoch werden können und einen Stammdurchmesser von bis zu 10 Metern vorweisen können.

Zum Glück kann man in diesem Park viele Strecken mit dem Auto befahren.

Abends fahren wir in den wirklich hübschen Ort Oakhurst um in einem großen Supermarkt einige Sachen einzukaufen, und genehmigen uns ein Abendessen im Taco-Inn. Danach checken wir im Hotel „Shilo-Inn-Suites“ ein.

p1120081    p1120086p1120107

p1120142    p1120146p1120166p1120183p1120209

p1120149    p1120156p1120162    p1120170    p1120173    p1120186p1120188    p1120200    p1120201    p1120215

p1120226 p1120210 p1120197

10. Tag – Yosemite N.P. – San Francisco

Nach einem leckeren Frühstück mit Sirupwaffeln im Hotel brechen wir früh auf, schließlich wollen wir heute ganz viel von San Francisco sehen.

Dort finden wir einen Parkplatz von wir den Wagen für nur 30 Dollar für die 2 Tage stehen lassen können – das ist hier ein echtes Schnäppchen !

Unsere Zimmer im Whitcomb-Hotel sind erst ab 15 Uhr beziehbar, also lassen wir unsere Koffer da und begeben uns direkt auf Sightseeingtour.

Zuerst besorgen wir uns erst mal das 3-Tagesticket mit dem wir alle öffentlichen Verkehrsmittel benutzen können, und wandern dann durch Chinatown wo wir uns auch direkt ein leckeres Mittagessen gönnen.Danach gehen wir weiter zum Pier 39 bummeln stundenlang durch die unzähligen Souvenirshops, schauen den Seehunden zu, genießen das Treiben an der Fisherman´s Wharf und gönnen uns dort ein eiskaltes Bier im Hooters. Anschließend gehen wir am Strand entlang und finden am Steg eine schöne versteckte Bank mit Blick auf die Golden Gate Bridge wo wir erst mal eine ganze Weile verschnaufen und den Ausblick genießen.

Da man in Francisco unbedingt einmal Cable Car fahren muß, entscheiden wir uns, uns in die lange Schlange wartender einzureihen. Da es die Endstation ist, können wir hier auch beobachten wie die Bahn von Hand gedreht wird. Ein Strassenmusikant singt zu seiner Gitarre Oldies und wir können die Brigde sehen – es ist eine tolle Atmosphäre, trotz dem doch sehr kühlen Wind.

Die Fahrt mit dem Cablecar ist einfach großartig und hat durch die sehr steilen Straßen einen gewissen Achterbahncharakter. Danach gehen wir in eine große Mall – da es dort eine ganze Etage nur mit Restaurants und einem großen Sitzbereich gibt, fällt die Wahl für´s Abendessen nicht schwer. Am Abend kommen wir dann wieder ins Hotel und beziehen unsere Zimmer. Nach wir die letzten Tage immer riesige und gepflegte Zimmer hatten ist dieses hier eine Überraschung. Es ist vergleichsweise klein und das Badezimmer ist schmuddelig und zugig – was soll es – dann gibt es eben nur eine schnelle Katzenwäsche.

p1120227    p1120228p1120234    p1120235p1120240    p1120242    p1120260p1120261    p1120262p1120265    p1120267p1120271    p1120272p1120274    p1120284

p1120254p1120290    p1120302    p1120303p1120304    p1120308p1120309    p1120321p1120316

p1120318    p1120319      p1120324    p1120335p1120337     p1120339p1120345    p1120359p1120377    p1120378p1120385    p1120386

p1120391    p1120397p1120399    p1120400p1120406    p1120409p1120416    p1120424p1120428    p1120439p1120444    p1120461p1120475    p1120488p1120490    p1120491p1120492    p1120496p1120497    p1120512p1120518   p1120520    p1120534p1120535    p1120547

p1120552    p1120572p1120526

 

p1120746    p1120751

11. Tag – San Francisco erleben

Wir frühstücken im Subway und fahren dann per U-Bahn zum Financial District und weiter mit dem Bus zum „Lands End“. Hier wandert man erst durch einen schönen Park zu den Küstenwanderwegen, welche ziemlich steil sind. Von hier sollte man die Golden Gate Bridge sehen können, da es aber ( wie so oft hier ) neblig ist kann man die Bridge nur erahnen.

Weiter mit dem Bus fahren wir zum Golden Gate Park – hier kann man Windmühlen und Büffel sehen und im japanischen Garten die Teezermonie anschauen. Der Park ist jedoch sehr weitläufig und zu Fuß legt man einige Kilometer zwischen den einzelnen Stationen zurück. Wir gönnen uns einen Hotdog bevor wir zum Golden Gate Scenic Point weiter fahren wo wir die Bridge dann endlich in voller Größe bewundern können. Da uns der Pier 39 und die Fisherman´s Wharf so gut gefallen haben, fahren wir anschließend erneut dorthin und verbringen den Abend dort. Unsere frittierten Shrimps zum Abendessen mümmeln wir auf einer Bank mit Aussicht auf´s Meer und teilen es mit einigen frechen Möwen.

p1120585    p1120602

p1120592p1120584p1120615    p1120621p1120628    p1120630p1120631    p1120634p1120635    p1120643

p1120646    p1120668p1120669    p1120673p1120691    p1120692p1120723    p1120724p1120725    p1120739

12. Tag – San Francisco – Monterey / Carmel – California Coast

In der Früh fahren wir zu den Twin Peaks Hügeln weil von hier aus der Ausblick über San Francisco fantastisch sein soll. Doch der typische Nebel hält sich hartnäckig, also kommen wir nicht in den Genuss. Auf dem Weg suchen wir uns ein Denny´s um zu frühstücken.

p1120753    p1120754p1120755    p1120756p1120758    p1120761p1120762

Auf der Fahrt auf der wunderschönen Küstenstrecke Route Nr. 1 machen wir unterwegs halt in Monterey, einem kleinen Küstenort mit freilebende Seelöwen die sich dort aalen und einem schönen Steg mit kleinen Geschäften. Hier essen wir leckere Crepes.

p1120768    p1120773p1120780    p1120784p1120786    p1120787

In dem Ort „Carmel-by-the-Sea“ machen wir erneut Rast – hier gibt es kuriose Gesetze- um das Stadtbild nicht zu „verschandeln“ sind Hausnummer, Briefkästen, Straßenlaternen, Parkuhren und Leuchtreklamen verboten. Hier sieht jedes Haus aus wie aus dem Bilderbuch.

p1120798    p1120799p1120806    p1120809

 

p1120812    p1120823p1120825

Der Highway Nr. 1 ist die alte Verbindung zwischen San Francisco und Los Angeles und führt direkt an der Küste entlang. Eine der schönsten Strecken der ganzen Reise. Da die Straße am Ende komplett gesperrt ist, weichen wir auf eine serpentinenreiche Bergstrecke aus. Nach ca. 1 ½ Stunden merken wir auch warum diese Strecke eigentlich für die Allgemeinheit gesperrt ist – da sehen wir nämlich die ersten Panzer und Soldaten- wir sind doch tatsächlich auf einem Stützpunkt gelandet …upsi…

p1120838 p1120872 p1120904p1120905p1120919p1120922

p1120835    p1120845    p1120851p1120852    p1120856p1120857    p1120860p1120862    p1120864    p1120891p1120892        p1120907    p1120914p1120915    p1120917p1120918    p1120921    p1120923    p1120924p1120936    p1120938p1120939    p1120941p1120942    p1120944p1120946    p1120947p1120948

Glücklicherweise werden wir jedoch nicht erschossen und erreichen Abends unbehelligt unser „Fairfield Inn & Suites by Marriott Hotel“. Im Ort entscheiden wir und für ein Abendessen beim Thailänder.

 

 13. Tag California-Coast – Ventura

Gestärkt durch das leckere Frühstück im Hotel geht`s weiter. Auf dem Weg machen wir einen Zwischenstopp in Solvang – die ganze Standt ist auf Dänemark getrimmt. Lauter niedliche Fachwerkhäuser, Windmühlen und Trachten. Ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Dann geht es weiter nach Santa Barbara. Angeblich die wohlhabendste Stadt der USA. Dort machen wir einen  Spaziergang am Strand und rund um die Strandpromenade und den Steg und schlecken ein leckeres Eis.

p1120967    p1120972p1120973    p1120974p1120979    p1120982p1120991    p1120992p1120993    p1120994p1120996    p1130008    p1130011

p1130003p1130012    p1130019    p1130022

Später in Oxnard checken wir im „Courtyard by Marriott“ein und – nach einem leckeren Mittagessen im Wendy´s – machen wir die zahlreichen Malls in der Umgebung unsicher.

 

14. Tag Ventura – Los Angeles

Wir brechen schon ganz früh auf, damit wir noch alle Highlights in Hollywood mitnehmen können, daher ist die Sonne noch nicht richtig wach als wir durch Malibu fahren. Dafür sehen wir Delfine an der Küste entlang schwimmen. Herrlich. Wir frühstücken auf dem Weg in einem „Jack in the Box“ und fahren dann weiter zum Santa Monica Pier. Von hier aus wandern wir am Strand bis zu Venice Beach und von dort aus an der Strandpromenade zurück zum Pier. Leider ist es bewölkt, daher ist der Strand ziemlich leer und auch die Muskelprotze liegen wohl noch im Bett statt ihre Muckis am Muscle Beach zu zeigen.

Danach geht es weiter in die City – erst mal ein Bummel über den Walk of Fame und dann zum Kodak Theatre das von den Oskar Verleihungen bekannt ist- eigenlich ist es nur ein großes Einkaufcentrum mit einen Saal für Veranstaltungen.

Weiter ging es dann hoch auf den Berg zum Griffith Observatorium – von hier aus kann man die Hollywood Schriftzeichen am besten sehen und hat zudem noch einen tollen Ausblick auf L. A.

p1130028    p1130038p1130039    p1130041p1130046    p1130061

 

p1130062    p1130063p1130077    p1130079p1130081    p1130093

p1130097  p1130099p1130106    p1130108p1130124    p1130144p1130145    p1130146p1130149    p1130156p1130157    p1130158p1130172    p1130175p1130181    p1130186p1130187    p1130189p1130190

Abends fahren wir nach Ontario wo wir uns auch ein köstliches mexikanisches Abendessen gönnen.

Später checken wir dann wieder im Crowne Plaza ein – dem selben Hotel wie zu Beginn der Reise.

 

15. Tag

 

Das ist leider das Ende der Rundreise. Nach einem letzten Frühstück bei Denny`s geben wir Mittags unseren Mietwagen ab. Stolze 2.500 Meilen – also 4.000 Kilometer haben wir auf unserer Tour geschafft ! Eines ist sicher – nächstes Jahr werden wir auf jeden Fall wieder so eine USA Mietwagentour machen!

 

p1130210    p1130242

 

Bilder findet Ihr rechts unter Bilder > USA 2011